Der Grundstein

Den Grundstein für den Schafzuchtbetrieb legten Edgar und Sieglinde Berbalk. 1970 gründeten sie einen Nebenerwerbsbetrieb mit damals 50 Rhönschafen und begannen 1987 mit der Herdbuchzucht.

Die Herde wurde kontinuierlich vergrößert, so dass Ende der 90er Jahre, aufgrund der mangelnden Stallkapazität bei einer Herdengröße von etwa 400 Mutterschafen mit Nachzucht, eine Stallhalle errichtet wurde.

Zu diesem Zeitpunkt traf der Sohn Heiko, gelernter Gas- und Wasserinstallateurmeister, die Entscheidung den elterlichen Betrieb zu übernehmen, um sein Hobby zum Beruf zu machen. Er legte 1998 seine Gesellenprüfung als Tierwirt – Schwerpunkt Schafhaltung – in Rheinland Pfalz auf der Neumühle ab.

Sein Ziel war es, die Mutterschafhaltung auf 650 Muttertiere zu vergrößern und den Betrieb auf ökologische Wirtschaftsweise umzustellen. 2002 legte er die Meisterprüfung als Tierwirtschaftsmeister auf der Neumühle ab. Im ersten Jahr der Selbstständigkeit baute er einen modernen Schafstall im Außenbereich und realisierte seine Vorstellungen. Zudem eröffnete sich Heiko Berbalk neben dem ab Hof Verkauf, den seine Eltern bereits etabliert hatten, Zugänge auf Wochenmärkten in Frankfurt und Wiesbaden.